Dienstag, 17. April 2018

Reverse application

Jaja, so läuft das mit den Kindern... da kauft man sich einen wunderbar weichen Pamuk-Jersey in einem herrlich "bunten" Anthrazit und kann sich kaum entscheiden, ob man sich selbst damit benäht oder den Mann. Und dann kommt das Tochterkind und greift bei der Frage nach den gewünschten Stoffen zielsicher ins Stoffregal und zieht eben diesen Pamuk heraus mit den Worten: "Daraus will ich einen Pulli."
Wie? Anthrazit? Ist das nicht ein bisschen trist? Na gut, dann bekommt das Kind eben einen anthrazitfarbenen Pulli. Ein bisschen Farbe konnte ich mir dann aber doch nicht verkneifen und habe mich an einer sogenannten reverse application versucht. Durch dieses coole Detail war dann auch die Farbe für meine Tochter wieder in Ordnung.


Der Schnitt ist ganz locker gestaltet und einfach nur gerade geschnitten in 146 (!). Da braucht man inzwischen schon ganz schön viel Stoff. Das nächste Mal nähe ich für sie aber wieder etwas figurbetonter. Der Pulli ist doch sehr weit. Bei meinem Sohn sehe ich das ganz gerne - er mag es auch so - aber Elin braucht wohl doch in Zukunft "weiblichere" Schnitte. (Oh Gott! Sie ist doch erst 9!)


Wie auch immer... sie war begeistert und wollte ihn direkt anziehen. Und was will ich mehr? Vor allem das herzige Detail hat ihr gefallen und ich bin mir sicher, dass ich sowas auf einem Shirt für mich auch mal ausprobieren werde.


Vor allem, da es echt leicht umzusetzen und ein schöner Hingucker ist. Der Einroll-Effekt verstärkt sich durch das Waschen noch und da Jersey ja nicht ausfranzt, kann nichts passieren.
Wie immer habe ich die Ärmel um ein Bündchen erweitert, da meine Tochter im Verhältnis zum Oberkörper extra lange Arme hat... dank der Gene des Papas wird das wohl auch so bleiben. ;-)


Ich hoffe sehr, dass ich für Elin demnächst wieder etwas bunter nähen darf. Schließlich ist jetzt Frühling und mit 9 kommt doch noch nicht die Schwarzphase, oder? (bitte, bitte lass mir noch etwas Zeit, mein Kind)

Euch wünsche ich auf jeden Fall einen sonnigen Dienstag und hoffe, ihr seid das nächste Mal auch wieder fleißig am Lesen, was es Neues bei Lövenstark gibt.
Liebe Grüße
Yvonne

Links: Creadienstag, Kiddikram, HoT, Dienstagsdinge

Donnerstag, 12. April 2018

Totgeglaubte leben länger

Mein letzter Eintrag ist vom 15.12.2015 und ihr habt bestimmt gedacht, ich hätte mein wundervolles Hobby aufgegeben... oder zumindest das Bloggen darüber. Ihr habt nicht ganz unrecht, denn meine Nähmaschinen haben eine lange Durststrecke durchzustehen gehabt. Tja, wenn ich etwas mache, dann mit Herz und Seele und mit ganzer Kraft. Und in den letzten knapp eineinhalb Jahren (wow, ist das so lang gewesen?!?) habe ich meinen Uniabschluss nachgeholt. Die vielen Prüfungen und Klausuren haben neben meiner Familie, die auch viel zurückstecken musste, meine ganze Kraft gekostet. Alle Maschinen standen still und wurden nur gelegentlich gestreichelt und abgestaubt.

Jetzt kann ich voller Stolz verkünden: Ich habe es geschafft!

Und siehe da... meine geliebten Maschinen haben es mir nicht krumm genommen. Ohne reißende Fäden oder sonstigen Sperenzien ist ein erstes Shirt entstanden, das ich euch heute zeigen möchte. Und auch mein Blog ist nicht verwaist. Kaum zu glauben, dass hier dennoch immer mal wieder jemand vorbeigeschaut hat. Danke! In nächster Zeit wird es auch wieder mehr zu sehen geben.



Wer genau hinschaut wird erkennen, dass ich neben der vielen Lernerei auch noch ein paar Kilo abgenommen habe. Dadurch passen meine gesamten Schnitte nicht mehr. Ich habe also von vorne angefangen und erst mal einen ganz einfachen T-Shirtschnitt konstruiert.


Auch dieser hat Abnäher im Brustbereich, da das Oberweite-Taillen-Verhältnis immer noch ziemlich unterschiedlich ist. ;-) Aber wir haben ja gelernt: Abnäher sind unsere Freunde!


Der Stoff ist von Lillestoff und liegt auch schon seit 2015 hier im Regal und wurde regelmäßig gestreichelt. Das nächste Mal bügel ich auch nochmal drüber bevor ich euch die Bilder zeige... versprochen. :-D


Leider kann ich euch trotz des schönen Wetters in den letzten Tagen keine Bilder im Freien anbieten, da unser Garten zur Zeit im Umbruch befindlich ist. Aber auch das wird... ein Projekt nach dem anderen. Ich bin zumindest wieder froh ohne schlechtes Gewissen an der Maschine sitzen zu können und voll Freude dabei zuzusehen, wie schöne Dinge entstehen. Wir haben einfach das schönste Hobby der Welt!

Da heute zufällig auch noch Donnerstag ist, verlinke ich mich bei RUMS und schau gleich mal, was die Anderen alles gezaubert haben. Auch das Stöbern in fremden Blogs hat nämlich schwer gelitten.

Ich wünsche euch einen sonnigen Tag.
Bis demnächst wieder
eure Yvonne

Dienstag, 15. Dezember 2015

Conni-Geburtstagspulli

Ich habe mal wieder für einen Kindergeburtstag genäht. Gewünscht wurde sich ein Pulli für einen jungen Mann (die Mama meinte, wenn ihn die kleine Schwester irgendwann auch noch tragen könnte, wäre das super!). Jetzt ist der größte Vorteil beim Selbermachen ja, dass man Herzenwünsche erfüllen kann. Also habe ich den kleinen Mann gefragt, was denn auf den Pulli drauf soll. Nachdem SuL den ganzen Sommer über so schöne Eigenproduktionen rausgebracht hat, ist mein Stoffschrank gut gefüllt mit Wickie, Biene Maya, Heidi und Co. Ich sah mich also schon schnell in einer halben Stunde ein Longsleeve zusammenzimmern und gut. Tja, es kam anders... :-D

Man wünschte sich Conni... meine Freundin Conni und nichts anderes. Die ist bei meinen Kindern nicht so beliebt und ich habe wenig bis nix in der Richtung. Na toll, was jetzt? Gut - dachte ich - dann applizier ich die eben. Kann ja wohl kein Hexenwerk sein.

Ich sag's euch... spätestens bei der dritten Locke habe ich mich selbst sowas von verflucht! Ohne meinen neuen MagicPen aus dem AfS-Adventskalender hätte ich es gar nicht hinbekommen. (Der ist wirklich ein tolles Werkzeug!) Auf den Bildern sieht man auch noch ein paar Reste davon, weil ich es nach Fertigstellung sofort fotografiert habe. Zwei, drei Stunden später war davon nichts mehr zu sehen. Leider habe ich keine Tragebilder... das Modell hat gestreikt und ich wollte ihn zwingen. Deshalb also nur auf dem Boden liegend zu sehen.


Genäht habe ich in Größe 116. Das trägt Johan inzwischen auch und ich habe mit Erschrecken festgestellt, dass ein halber Meter dafür nicht mehr reicht. Schon gar nicht, wenn sich der Stoff so schön einrollt, wie Jersey das nunmal gerne tut. Ich habe also kurzerhand das Schnittmuster um 5 cm gekürzt und ein Bauchbündchen hinzugefügt. Damit hat es dann gerade so gereicht. Notiz an mich: nie mehr nur einen halben Meter bestellen! (Und am besten alle Reste demnächst vernähen ;-))


Roten Jersey hatte ich nicht mehr, deshalb musste die Schleife ebenfalls mit Stoffmalfarbe gemalt werden. Das gefällt mir nicht ganz so gut, aber es ging eben nicht anders. Conni trägt nunmal ne rote Schleife und dem Geburtstagskind war's egal.


Das Endergebnis gefällt mir im Großen und Ganzen und sowohl Beschenkter als auch Mutter und Schwester waren begeistert. Was will man mehr?
 

Die nächste Applikation wird weniger detailliert... vielleicht ein Kreis oder Herz? :-D

Ich wünsch euch was.
BG Yvonne

Schnitt: Longsleeve Erbesenprinzessin, gekürzt mit Bündchen
Stoff: Ringeljersey vom Hollandstoffmarkt
Applikationsvorlage: Google (Achtung! Nur privat erlaubt!)
Verlinkt: Creadienstag, HoT, Dienstagsdinge, Kiddikram, Made4Boys

Dienstag, 8. Dezember 2015

Schnabelinaclutch

Ich durfte wieder mal für Schnabelina probenähen. Traditionell gibt es bei ihr jedes Jahr eine Kleinigkeit zu Nikolaus für uns. Dieses Jahr hat sie sich eine süße Clutch ausgedacht. Diese kann in vier verschiedenen Größen genäht werden und ist so individuell gestaltbar, dass sie einfach zu jedem Outfit passt. Aber seht selbst... hier gehts zum Blogeintrag von Rosi.

Ich habe mich beim ersten Mal (ja, es sind direkt Mehrere entstanden - der Schnitt hat Suchtpotential) für die kleinste Version entschieden, passend zu einem Hollyburnrock, den ich euch die Tage noch zeigen möchte. Die Clutch kann nach Belieben verziert werden. Wer nicht selbst kreativ sein will, bekommt von Rosi sogar direkt die passende Stickdatei mitgeliefert.


Das kleine Täschchen hat genau die Richtige Größe für Smartphone und Kleingeld. Die große Version eignet sich sogar als Handtaschenersatz. Schaut euch mal die Designbeispiele der anderen Probenähmädels im Ebook an... die haben zauberhafte Täschchen genäht.


Bei meinen weiteren Ausgaben (die ich euch nach Weihnachten zeige ;-)) habe ich entgegen der Anleitung zwei Dinge verändert. Erstens habe ich die Taschenklappe verziert bevor ich beide Teile zusammengenäht habe. Wie ihr seht kann man trotz passend gewähltem Garn den Kreis sehr gut sehen innen. Das hat mir nicht gefallen. Und zweitens empfehle ich bei hellen Stoffen, diese mit Vieseline zu versehen (H200 oder H250), damit man den Außenstoff nicht durchsieht. Die Vlieseline nimmt die Transparenz.

Ansonsten ist der Schnitt wie gewohnt sehr durchdacht. Rosi hat sogar ein Video für uns gedreht, mit dem wirklich jeder Nähanfänger die Clutch nachnähen kann. Dazu gibt es sogar einen kleinen Nähwettbewerb... schaut mal ab dem 20.12. rein und lasst mir vielleicht eure Stimme da. :-)

Ich wünsche euch viel Spaß dabei.
BG Yvonne

Schnitt: Schnabelina
Stoff: Canvas von Ikea, Sterne von Buttinette, Zubehör aus dem Fundus
Verlinkt: Schnabelina, Creadienstag, HoT, Dienstagsdinge

Dienstag, 1. Dezember 2015

Lebenszeichen

Nachdem ich bereits gefragt worden bin, ob bei uns alles klar ist, weil hier im Blog so lange nichts Neues zu sehen war, gibts es heute mal ein Lebenszeichen von mir. ;-)

Uns geht es gut... alle sind gesund... toitoitoi. Ich war in den letzten Wochen jedoch derart ausgelastet, dass ich irgendwie nicht an die Nähmaschine kam, geschweige denn zum Bloggen. Und wenn dann mal Zeit war, muss ich gestehen, habe ich sie mit meinen Kindern verbracht. Die ganze Welt scheint völlig am Rad zu drehen und ich weiß auch nicht, wie ich damit umgehen soll. Man möchte eigentlich laut in den Wind rufen: "Habt euch doch alle lieb!" Ich war mental irgendwie nicht in der Lage, quietsch bunte Kinderkleidung zu produzieren. Stattdessen habe ich mich in freien Minuten mit meinen beiden größten Schätzen auf die Couch gekuschelt, ihnen vorgelesen, Plätzchen gebacken oder sie einfach nur im Arm gehabt. Das hat unglaublich gut getan!

Das ein oder andere Geschenk ist allerdings doch entstanden. Bereits im Oktober habe ich einen Overall als Geburtsgeschenk für meine Nachbarin genäht, die ihr zweites Kind erwartet hat. Tragebilder kann ich euch noch nicht präsentieren, da ich mit Größe 68 bewusst etwas größer genäht habe. Das wird dann nachgeliefert.


Der Overall ist aus einem total kuscheligen Sommersweat... offensichtlich für ein Mädchen... und komplett mit Jersey gefüttert. Nicht im Schnitt enthalten war der Aufhänger, den meiner Meinung nach solche Kleidungsstücke unbedingt brauchen. Zur Passform kann ich - wie gesagt - noch nix sagen, aber er sieht auf jeden Fall sehr süß aus.


Außerdem war Elin mal wieder auf nem Kindergeburtstag eingeladen. Dafür gab's ne Lina - wie so oft, aber der Schnitt ist einfach genau unser Ding. Tragebilder müssen auch hier nachgeliefert werden, da Elin in 140 noch versäuft. ;-)


Gewünscht war ein langes Bauchbündchen, da das Geburtstagskind einen langen Oberkörper hat.


Gefreut hat sie sich laut meiner Tochter sehr. Das ist mir ja immer das Wichtigste.

Und nun wünsche ich euch einen schönen kuschelig verregneten Dienstag. Genießt die Voreihnachtszeit mit euren Lieben... ich tu's auf jeden Fall. Und wundert euch nicht, wenn es hier etwas ruhiger ist. Das Leben 1.0 ist mir gerade wichtiger.

BG Yvonne

Schnitt: Overall "Colorful Rain" aus der Ottobre 4/2015 und Lina von Kibado-o
Stoff: Sweat und Jersey von AfSM, der gepunktete Jersey war von Michas
Verlinkt: Creadienstag, Dienstagsdinge, HoT, Meitlisache und Kiddikram

Freitag, 16. Oktober 2015

Seepferdchen

Heute ist Freutag und diese Woche gab es etwas, worüber ich mich tatsächlich sehr gefreut habe. Meine Große hat ihr Seepferdchen gemacht!

Aber der Reihe nach, denn diese Geschichte hat mich doch sehr nachdenklich gemacht. Begonnen hat alles mit einem Ferienintensivkurs im Sommer. Die Kinder übten jeden Tag eine Stunde. Diese Art des Schwimmkurses finde ich persönlich super. Die Kinder haben nicht bis zum nächsten Mal alles vergessen, weil man nur einmal die Woche geht. In den 10 Wochen ist sonst garantiert irgendjemand krank und es fällt aus... dann übt man wochenlang nicht. So kann das ja nix werden. Das Konzept stimmte also schonmal für uns. Zudem hatte der Kursleiter sechs Jugendliche angeheuert, die mit den Kindern im Wasser waren und sich jeweils um zwei gekümmert haben. Sie wurden also prima betreut. Die Eltern durften in der ersten und der letzten Stunde zuschauen... ansonsten sollten sie bitte durch Abwesenheit glänzen. Kam mir auch entgegen... ich halte mich ja nicht wirklich für so ne Helikoptermutter. ;-) Zumindest habe ich das immer von mir gedacht.

So übte Elin also zwei Wochen lang fleißig und war sehr motiviert am letzten Tag ihr Seepferdchen zu machen. Wir Eltern (vornehmlich Mütter) saßen auf der Bank und sahen zu. Als Elin schließlich dran war mit ihrem Versuch, rief ich ihr aufmunternd zu, sie schaffe das schon. Das brachte mir direkt einen bösen Blick des Trainers ein. Auf halber Strecke verließen sie dann die Kräfte und ich stand auf und rief ihr zu: "Komm schon. Es sind nur noch fünf Meter. Du packst das!"
Oh Mann, das gab Ärger! Der Trainer schnauzte mich an, ich solle gefälligst still sein. Wenn sie noch nicht soweit wäre, dann wäre das eben so. Hier bekäme man nichts geschenkt... schließlich solle sie ja nicht auf halber Strecke ertrinken. Ich war völlig vor den Kopf gestoßen und dachte: "Darf ich jetzt noch nicht mal mehr mein Kind anfeuern?
Naja, das Ende vom Lied war, dass wir ohne Seepferdchen, dafür mit der Einladung zum wöchentlichen Weiterüben nach Hause gingen. Elin war sehr enttäuscht und fragte mich, warum sie es nicht geschafft habe, wo sie doch so viel geübt hat und ich ihr gesagt hatte, sie schafft das.

Da hatte ich den Salat. Und auch wenn ich den Trainer im ersten Moment gerne ins Wasser geschubst hätte, hat er doch irgendwo Recht. Vielleicht erwarten wir einfach doch zuviel von unseren Kindern und bauen (natürlich nur mit den besten Absichten) zuviel Druck auf. Da können sie ja eigentlich irgendwann nur scheitern und sich dabei noch schlechter fühlen, als wenn wir nichts gesagt hätten. Unsere Kleinen nicht zu unterstützen geht aber auch nicht, schließlich nehmen wir größten Anteil an ihrer Entwicklung... und sind stolz auf ihre Erfolge!

Wir sind jetzt weiter fleißig üben gegangen... einmal die Woche. Ich habe mich schön zurückgehalten und einfach nur den Chauffeur gespielt, habe die Halle nicht betreten. Diese Woche wollte sie eigentlich gar nicht gehen. Meinte, so mache das überhaupt keinen Spaß. (So... und was jetzt?) Ich habe sie trotzdem überredet und mit einem Schwimmbadbesuch mit der Oma gelockt. Und siehe da: es hat geklappt! Seepferdchen geschafft!

Natürlich musste es auch direkt aufgenäht werden. Schließlich will man ja mit der Oma ins Schwimmbad. Da muss das fertig sein.




Uiuiui... das war aber viel Text heute. *lach* Manche Dinge muss man sich eben von der Seele schreiben. In diesem Sinne freuen wir uns heute über den bestandenen Schwimmtest und ich bemühe mich in Zukunft noch mehr um eine Balance zwischen Unterstützung und Überforderung. ;-)

Ich wünsch euch was!
BG Yvonne

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Martha oder die Anpassungsverzweiflung

Ich habe mich mal wieder an ein Projekt gemacht, das man glaube ich als never-ending-story bezeichnen könnte: die Anpassung des Marthaschnitts von Milchmonster an meine Figur. Der Schnitt ist eigentlich super als Basic geeignet. Er hat viele Möglichkeiten: lange, kurze oder 3/4 Ärmel, mit Kragen, ohne, mit Rundhals- oder V-Ausschnitt, lange kurze oder ganz kurze Version und lässt sich aus allen dehnbaren Materialien nähen. Eigentlich ein Traum also... ABER! Die Madame Milchmonster konstruiert in der Regel für ein B-Körbchen und das reicht mir so gar nicht. Die Angaben zur Schnittanpassung sind auch nicht hilfreich, da man nunmal nicht einfach so 12cm (!) Länge hinzugeben kann. Ich habe also wieder mal eine OWA (Oberweitenanpassung) vorgenommen und einen Abnäher eingesetzt. Ganz zufrieden bin ich immer noch nicht, warum seht ihr gleich.

Die Bilder hat meine Tochter gemacht... sind also nicht alle 100% scharf. ;-)


Da der Sweat etwas dicker ist, trägt der Abnäher leider sehr auf und wie ihr an den Zugfalten seht, müsste ich eigentlich unter der Brust einen senkrechten zweiten Abnäher einsetzen, um die Mehrweite wieder zu reduzieren. Meine Tüftelei wird auf jeden Fall weitergehen, aber ich denke der Pulli ist tragbar. Ich mag vor allem den Kragen, denn eigentlich bin ich nicht so der Rollkragenfreund. Mit einer so weiten Version gefalle ich mir aber ganz gut.



Hier habe ich versucht, den tollen Stoff mal für euch einzufangen. Meinem Mann glitzert das zu sehr, aber er muss es ja auch nicht anziehen, nicht wahr? ;-)


Vielleicht versuche ich es doch mal mit Wiener Nähten... ich trau mich nur nicht. Das kommt mir doch ganz schön schwer vor... so aus dem Nichts. Naja, mal sehen. Vielleicht haben die Damen beim MMM ja irgendwelche Vorschläge?

Wir haben hier heute den ersten Schnee des Jahres. Unfassbar! Am 14.Oktober!
BG Yvonne

Schnitt: Martha von Das Milchmonster
Stoff: Biojersey von tusentack und Glitzersweat von Lillestoff
Verlinkt: MMM